14.08.17 - Vorbereitung mit neuen Leuten und neuem Elan

Wir sind bereit! Im September startet die neue Saison in der Kirchenliga und unsere Jungs sind schon heiß auf spannende Spiele und schöne Tore.

Mit bislang 6 neu angemeldeten Spielern konnten wir uns in der Sommerpause ordentlich verstärken. Die Jungs sind heiß auf Fussball und haben sich schon sehr gut in die Mannschaft integriert. Mit vielen Teamevents, Grillabenden und bereits 2 Freundschaftsspielen konnten wir uns sowohl menschlich, als auch sportlich gut auf die kommenden Aufgaben in der Liga und dem Pokal einstellen. Und das soll noch nicht alles gewesen sein, denn 2 geplante Freundschaftsspiele stehen noch an!

Wir freuen uns bereits sehr auf die neue Saison und sind gespannt, wie sich das neu formierte Team auf dem (Kunst-)Rasen anstellt.


23.05.17 - Aufregung um Nachholspiel gegen die Frohnauer Batzen

Eine kurze Richtigstellung von unserer Seite: Nun, eigentlich hatten wir als Mannschaft beschlossen (zumindest diese Saison) nicht mehr gegen die Frohnauer Batzen anzutreten. Grund hierfür ist die unserer Meinung nach grob fahrlässige und unsportliche Haltung und Einstellung dieser Mannschaft und derer Mannschaftsführer. Eine kurze Abstimmung in unseren Reihen ergab jedoch, dass der Großteil der Mannschaft ein Antreten beim Heimspiel am 13.05.2017 für angemessen hielt.

 

Leider konnten wir für den genannten Termin keine Mannschaft zusammen bekommen, zudem hätte unser Mannschaftsführer und Kapitän gefehlt, weshalb wir telefonischen Kontakt zur Leitung der FTL aufnahmen, um eine Ansetzung zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen. Uns wurde versichert, dass eine Verlegung möglich sei und mit Absprache der Frohnauer Batzen ein neuer Termin gefunden wird. Die Verlegung wurde jedoch von unserer Seite nicht schriftlich beantragt, ein Antreten am genannten Termin stand leider außer Frage.

Mit großem Bedauern mussten wir feststellen, das kein offizieller und korrekter Weg gefunden wurde. Das Verhalten der Batzen wurde uns nur grob mitgeteilt, es soll wohl Druck ausgeübt worden sein und man unterstellte uns, wir hätten gelogen und manipuliert.

Wir taten weder das Eine, noch das Andere. In unseren Gespräche mit der FTL waren wir stets offen und ehrlich. Wir haben zu jederzeit klar gestellt, dass wir, falls eine Umlegung nicht möglich sei, das Spiel nicht antreten können und wir dann mit einer Wertung gegen uns auch einverstanden wären. Die mündliche Zusage zur Verlegung lies uns jedoch im Glauben, dass wir korrekt und richtig handelten.

Klar ist, es gab nie einen offiziellen schriftlichen Verlegungsantrag von uns. Das war auch zu keiner Zeit gewollt, da wir wussten, dass eine Verlegung von uns zuvor dies unmöglich machen würde. Klar ist auch, das wir die Verlegung auch nicht zwangsweise beantragten, sondern lediglich eine Option erfragten. Klar ist auch, dass uns mündlich mitgeteilt wurde, dass dies möglich ist, weshalb unser späteres Handeln darauf basierte. Schade ist nur, dass wir weder gelogen, noch betrogen haben und es uns trotzdem unterstellt wurde. Auch hat kein Mannschaftsführer von uns die Verlegung eigenmächtig beim Sportamt beantragt!

Da wir von Anfang an auf wenig Verständnis und Entgegenkommen der Frohnauer Batzen hoffen konnten, wählten wir stets die Möglichkeitsform! Ein Indiz hierfür ist auch, dass wir schon vor der Verlegungszusage seitens der FTL einen Antrag auf Weiter-Verbleib in der Liga stellten, denn wir mussten uns auf alle Eventualitäten vorbereiten. Wir nehmen Not gedrungen die Wertung gegen uns an, bedauern jedoch trotzdem die Umstände. Klar ist jedoch auch, dass hier eine Fehlerkette vorliegt, an der mehrere beteiligte Personen und Partein ihren Anteil haben, uns eingenommen.


Wir hoffen, in der Zukunft wieder den Fokus auf das Sportliche legen zu können, wenn es heißt: St. Nikolai vs Frohnauer Batzen.


28.02.17 - Entschlossen gegen Unsportlichkeit

Vergangenen Monat kam es im Nachhol-Punktspiel gegen die Frohnauer Batzen zu einer schrecklichen Verletzung unseres Spielers Steven K., der sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog. Die Operationen sind soweit gut verlaufen und er ist auf einem guten Weg, vollständig zu genesen. Dies ist nach den dramatischen Ereignissen selbstverständlich ein großer Wunsch der gesamten Mannschaft von St. Nikolai.

 

Der beteiligte Gegenspieler vermied es bis Heute Stellung zu beziehen und entschuldigende Worte zu finden - Schade!

 

Da wir diese unsportliche Art und Weise auf und neben dem Platz nicht tolerieren, entschlossen wir uns dazu, in Zukunft nicht mehr gegen die Mannschaft aus Frohnau anzutreten. Dies kann jedoch Konsequenzen mit sich ziehen und uns vom Ligabetrieb ausschließen. Der Entschluss fiel uns trotz alledem denkbar einfach, denn wir möchten damit ein Zeichen setzen. Wir als Sportmannschaft führen eine klare Null-Toleranz-Politik gegenüber Unsportlichkeit, Unfairness und Unmenschlichkeit - Nicht nur in unseren eigenen Reihen, sondern auch beim Gegner auf dem Platz!


28.01.17 - Horrorverletzung lässt uns Trauern

Unsere Gedanken sind bei unserem Freund, Kamerad und Teammitglied Steven, der sich am Samstag den 28.01.2016 im Punktspiel gegen die Frohnauer Batzen eine unbeschreiblich schwere Verletzung zuzog. Sind wir doch sonst eine illustre, fröhliche Truppe, finden wir aktuell keinen vernünftigen Weg die Geschehnisse des Wochenendes zu verarbeiten und verbleiben in Gedanken bei unserem Freund und wünschen ihm eine gute Genesung und alle Kraft die er in dieser schweren Zeit benötigt.

 

Danny, Bruder des verletzen Steven: "Als ich von der Verletzung meines Bruders erfuhr war ich schockiert! Schockiert darüber, dass solch ein schwerer Schaden in Kauf genommen wurde, nur um in einer Freizeitfussball-Liga 3 Punkte zu gewinnen. Wie kann ein Mensch vergessen, dass der Spaß im Vordergrund steht und mit solch einem maßlosen Einsatz eine gegnerische Verletzung riskieren? Meine Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei meinem Bruder und ich versuche alles zu tun, was ihm Kraft auf dem Weg seiner Genesung gibt. Seine Operationen sind gut verlaufen, jedoch kann und will ich darin nichts gutes sehen, denn es hätte erst garnicht dazu kommen dürfen!"

 

Nachdem bereits in der Vergangenheit Spiele gegen diesen Gegner in Überhärte und Undiszipliniertheiten ausarteten, kam es nun zu einer absoluten fussballerischen und menschlichen Katastrophe. Denn in einem außerhalb jeder Vernunft geführten Zweikampf brach sich unser Freund nicht nur das Schienbein, sondern auch das Wadenbein mit. Für alle Beteiligten ein Schock - müsste man meinen...

 

Denn als ob nichts passiert wäre, konnten Teile der gegnerischen Mannschaft leider nicht davon ablassen, sinnlose Diskussionen zu führen. Es wurde sogar eine alleinige Schuld unseres Spielers unterstellt. Noch während unser Freund auf dem kalten Boden lag, versuchten sich Teile der gegnerischen Mannschaft in sinnlosen Vermutungen, Ausführungen und Erklärungen, die alle außerhalb jedes Mitgefühls und jeder Reue lagen. Dabei fielen leider vor Allem Führungspersonen des Gegners auf, die doch eigentlich Vorbildfunktionen mitbringen.

 

Wir unterstellen dem beteiligten Gegner nicht, die Absicht gehabt zu haben, jemandem das Bein zu brechen, jedoch wurde hier unserer Meinung nach eine Verletzung in Kauf genommen ohne sich vorher über die Folgen Gedanken zu machen. Weiterhin sind wir sehr erschüttert darüber, das bis Dato keinerlei entschuldigende Worte seitens des beteiligten Gegners bei unserem Spieler angekommen sind.

Wir distanzieren uns klar von solch einer Unmenschlichkeit - Das Wort Unsportlichkeit wird dem Ganzen nicht wirklich gerecht. Nichts desto trotz erklären wir noch einmal eindeutig, dass sich das Fehlverhalten nur auf einzelne Teile des Gegners bezieht. Wir möchten den fairen Sportsmännern danken, die am Ende mitfühlende Worte fanden und hoffen sehr, dass diese ihren Kameraden in Zukunft als Vorbilder dienen. Auf das es in der Geschichte der Liga nicht noch einmal zu einer solchen Tragödie kommt.

Zum Ende möchten wir noch einmal eine vollständige und baldige Genesung wünschen.